Fettverteilung und Bauchumfang

Es gibt zwei typische Körperformen, die bei den meisten Übergewichtigen vorkommen:

Zum einen die Birnenform, bei der sich das Fett in besonderem Maße am Gesäß und den Oberschenkeln anlagert. Diese Form findet sich häufiger bei Frauen. Zum anderen die Apfelform, bei der sich das Fett am Bauch festsetzt. Diese Form ist eher bei Männern zu beobachten.

Bei der Birnenform lagert sich das Fett direkt unter der Haut an. Im Gegensatz dazu zeichnet sich das Bauchfett, also die Apfelform, dadurch aus, dass es sich im inneren Bauchraum anlagert (sogenanntes viszerales Fett). Studien konnten zeigen, dass das viszerale Fett die Entstehung von Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen stark begünstigt und dass der Bauchumfang mehr über ein mögliches Gesundheitsrisiko aussagt, als der BMI. Ob ein erhöhtes Risiko besteht, kann man also durch Messen des Bauchumfangs bestimmen.

Messung des Bauchumfangs:

  • Immer zur selben Tageszeit (morgens vor dem Frühstück)
  • Unbekleidet
  • Entspannter Bauch (Mittelstellung), ruhig und flach atmen
  • Maßband etwa auf Bachnabelhöhe (Stelle des größten Bauchumfangs)

Ergebnistabelle

Männer Frauen
gut < 94 cm < 80 cm
erhöhtes Risiko
(nicht zunehmen bzw. abnehmen)
94-102 cm 80-88 cm
stark erhöhtes Risiko
(unbedingt abnehmen)
> 102 cm > 88 cm


https://www.frubiasesport.de – letzte Aktualisierung: 8. Juli 2014